„Land in Sicht“

Ökumenischer Streaminggottesdienst am 14. Februar soll Hoffnung geben

„Land in Sicht“ – mit dieser Überschrift möchten Pfarrerin Inga Schönfeld stellvertretend für die beiden evangelischen Kirchengemeinden in Steinfurt und Pfarrer Dr. Jochen Reidegeld von der katholischen Pfarrei St. Nikomedes Hoffnung geben und nach vorne schauen. Da die Gemeinden nach wie vor auf die Präsenz von Gläubigen verzichten, wird der ökumenische Gottesdienst am Sonntag, 14. Februar, um 18 Uhr live aus der Auferstehungskirche in Borghorst übertragen. Wer dabei sein möchte, klickt auf www.twitch.tv/stnikomedes.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes, in dem Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer ein Gebet sprechen wird, steht die biblische Erzählung von der Arche Noah. Um Schutz vor der nahenden Sintflut zu finden, ließ Gott Noah eine Arche bauen, in der er, seine Familie und alle Tierarten Zuflucht fanden. Als Regen und Sturm sich legten, ließ Noah eine Taube fliegen. Sie kehrte mit einem Ölzweig als Zeichen neuen Lebens zurück, wie auch das Bild der Steinfurter Künstlerin Brigitte Bäumer zeigt, das sie für den Gottesdienst gemalt hat. „Auch wir fühlen uns zurzeit oftmals eingesperrt wie in einem engen Boot. Wir sind nicht so frei, wie wir es gewohnt sind und es uns wünschen“, erklärt Pfarrerin Schönfeld und bleibt dabei im Bild der Arche. Die Einschränkungen seien nicht immer leicht auszuhalten. „Doch es gibt auch Hoffnung – die der Ölzweig symbolisiert“, zeigt sich Reidegeld zuversichtlich, dass durch die Impfungen die Zahl der Infizierten zurückgeht und das Virus für den Menschen kontrollierbarer wird.

Als Ausdruck der Hoffnung und der Verbundenheit wünschen sich Pfarrerin Schönfeld und Pfarrer Reidegeld, dass die Steinfurter das Bild von Brigitte Bäumer von den Homepages der Pfarrei St. Nikomedes unter www.st-nikomedes.de und den evangelischen Kirchengemeinden unter www.echt-evangelisch.de beziehungsweise www.ekbf.de herunterladen, ausdrucken und in ihre Fenster hängen.

Malwettbewerb

Zudem gibt es einen Malwettbewerb für Kinder. Wer mag, kann das Bild von der Taube mit Wünschen vervollständigen – nach dem Motto „Worauf ich mich nach Ende des Lockdowns und der Pandemie am meisten freue...“

Die Vorlage hierzu ist ebenfalls auf den Internetseiten zu finden.

Abzugeben sind die fertigen Bilder in den Briefkästen der katholischen und evangelischen Pfarrbüros in Borghorst und Burgsteinfurt.
Name, Alter und Anschrift nicht vergessen!

Und selbstverständlich bekommen die schönsten drei Bilder – ausgewählt durch eine fachkundige Jury – auch Preise. Es winken Buchgutscheine.

 

„Lichtgestalten“ im Pfarrgarten von St. Nikomedes

Open-Air-Ausstellung während der Fastenzeit in Steinfurt

Sie sind Lichtgestalten, weil jede und jeder auf seine Weise die Welt ein bisschen besser gemacht hat – oder noch macht: Dr. Ruth Pfau, Dr. Sherwan Bery, Schwester Euthymia, Desmond Tutu, Pfarrer Hermann Scheipers, Bob Geldof, Schwester Andrea Höltervenhoff, Renate Waltermann, Pfarrer Peter Kossen, Evy Billermann, Michael Brockmann und Dorothea Mundus stehen beispielhaft für viele Menschen in Steinfurt und Umgebung sowie der Welt, die mit ihrem Engagement anderen helfen. Warum sie dies tun, was sie antreibt, ihre ganz persönlichen Botschaften sind auf Bannern zu lesen, die in der Fastenzeit im Pfarrgarten von St. Nikomedes zu sehen sind.

Ähnlich wie bereits in der Adventszeit sind alle Interessierten willkommen, sich die „Ausstellung“ anzuschauen. Selbstverständlich gelten weiterhin die durch die anhaltende Corona-Pandemie notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln. Der Laufweg durch den Pfarrgarten ist wie folgt geregelt: Der Eingang ist ausschließlich durch das Tor am Kindergarten St. Josef. Von dort geht es mit einem Mund-Nasen-Schutz und auf Abstand links herum über den angelegten Gehweg. Der Ausgang ist über den Heimannplatz.

Der Öffentlichkeitsausschuss der Pfarrei St. Nikomedes hat die „Lichtgestalten“ in den vergangenen Wochen zusammengetragen und die Vorbereitungen für die Ausstellung getroffen. „Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben, nur Licht kann das. Hass kann Hass nicht vertreiben, nur Liebe kann das.“ Mit diesem Zitat des Bürgerrechtlers Martin Luther King möchten die Organisatoren alle einladen, auf dem Weg durch den Pfarrgarten Menschen zu begegnen, die diesen Satz mit Leben erfüllt haben – in Steinfurt und an vielen Orten in der Welt. „Aus einer solchen Begegnung können Freude und Mut erwachsen, selbst Licht zu sein“, fasst Pfarrer Dr. Jochen Reidegeld die Motivation für dieses neue Projekt zusammen.