Das Seelsorgeteam grüßt zu Ostern

Liebe Schwestern und Brüder,

„Land in Sicht“ – diese Worte haben uns als Pfarrei durch die Fastenzeit begleitet. Es greift, glaube ich, gut auf, wonach sich viele Menschen sehnen. Nicht selten spüre auch ich, dass ich den tragenden Grund unter den Füßen zu verlieren drohe. Das, was meinem Leben sonst so selbstverständlich Halt gibt, wird von der Pandemie weggeschwemmt.
Seit Monaten sind unbefangene soziale Kontakte mit Freunden und Familien eingeschränkt. Damit fehlt uns etwas, was uns Halt gibt und Lebensfreude schenkt.
Ist es nicht so, dass wir seit Monaten im Karfreitag verharren?
Umso drängender ist die Frage, was uns Hoffnung geben kann? An Ostern feiern wir als Christinnen und Christen, die Hoffnung, dass der Karfreitag nicht das letzte Wort hat, sondern die Freude der Auferstehung. „Es wird gut werden, die Wunden, die am Kreuz geschlagen wurden, werden heilen.“ Diese Botschaft bringen die Engel nicht nur den Frauen am Grab, sie bringen sie auch einer jeden und einem jeden von uns. Lassen Sie sich diese Hoffnung zusagen!
An den biblischen Berichten dieser Tage – von Gründonnerstag bis Ostern – fasziniert mich besonders, dass Zweifel und Versagen einen Raum haben. So werden die Auferstehung und die neue Hoffnung für mich um so glaubhafter.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen im Namen des Seelsorgeteams und allen Mitarbeitenden unserer Pfarrei die Freude, die Hoffnung und den Segen des Osterfestes!

Pfarrer Dr. Jochen Reidegeld

Leiden und Tod haben nicht das letzte Wort! Er, der das Leben in sich hat,
gibt mir die Hoffnung, dass ich raus von meinen Einschränkungen gehen kann.
Auf ihn, der Eckstein, baue ich mein Lebensturm weiter.

Bogdan Catana, Pfarrer

Die Hoffnung ist das Grundprinzip unseres Lebens.  Hoffnung ist das, was mich auf den Beinen hält, was mich stärker macht, was mich nicht aufgeben lässt, was mir Leben schenkt, was mich träumen lässt, was mich nicht hängen lässt! Hoffnung ist also eine echte Lebenshilfe für mich.

"Die Hoffnung stirbt zuletzt", sagt man sprichwörtlich. Als Christ, der ich an die Auferstehung nach dem Tod glaube, würde ich eher sagen: "Die Hoffnung hat sich erfüllt", wenn ich nach dem Tod zu neuem und ewigem Leben erwache.

Wilfried Küppers, Pastor

Das Osterfest erinnert uns daran,

dass es eine Wandlung aus der Dunkelheit zum Licht,

aus der Sterblichkeit zur Unsterblichkeit, aus der Unwahrheit zur Wahrheit gibt.

Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes, gesundes und hoffnungsvolles Osterfest!

Paul Joseph, Pastor

Das Grab ist leer! Jesus, der Christus, unsere Hoffnung, ist auferstanden!

Mit Ihm wird es uns trotz aller derzeitigen Belastung gelingen,

die Freude an Seiner Auferstehung und unserer Erlösung zu Hause spürbar werden zu lassen. Er ist mit uns unterwegs! Gesegnete Ostern!

Dieter Runde, Diakon

An diesem Osterfest wünsche ich Ihnen und euch den Segen des Auferstandenen. Mein Hoffnungs- bzw. Osterlicht sind die vielen Gemeinschaftserlebnisse trotz Corona, wie z.B. die spür- und greifbare Verbundenheit untereinander, die ich im Autokinogottesdienst erleben durfte.

Claudia Brebaum, Pastoralreferentin

Ostern beginnt mit einem O – eine runde Sache – kein Anfang - kein Ende!

So ist Gott – und durch Ostern nimmt er Jesus und uns mit hinein –

DAS macht mir Hoffnung!

Frohe Ostern

Evelyn Dirks, Pastoralreferentin

Was mir an diesem Osterfest Hoffnung gibt…

… ist das unermüdliche Bemühen so vieler Menschen in Steinfurt, trotz aller Einschränkungen den Menschen in unserer Stadt ein frohes, gesegnetes und trotzdem sicheres Fest der Auferstehung zu bereiten. In diesem Sinne wünsche ich allen ein frohes, gesegnetes und infektionsfreies Osterfest.

Torsten Oster, Pastoralreferent

OSTERN ist für mich die hoffnungsvolle Botschaft JESUS IST AUFERSTANDEN! ER LEBT! ER ist bei uns heute und alle Tage, bis ans Ende der Welt.
Das Vertrauen in SEINE Begleitung, seine Gegenwart in meinem Leben geben mit Hoffnung, Mut und Zuversicht an jedem neuen Tag!

Ein gesegnetes Osterfest, seien Sie behütet

Andrea Wesselmann, Pastoralreferentin